LET THERE BE ROCK!
Schneller Versand!
Deine Bestellung unterstützt Heft und Verlag!
Bei Fragen: bestellung@rocks-magazin.de
 
ROCKS Magazin 81 (02/2021) mit CD mit Alice Cooper

ROCKS Magazin 81 (02/2021) mit CD

6,50 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • R81-022021
  • ROCKS Media

Vorteile

  • Flotter Versand
  • Kompetenter Kundenservice
  • Deine Bestellung unterstützt Heft und Verlag
Mit: Alice Cooper (Special), Detroit Rock City (Special), Mountain, Thunder, Inglorious,... mehr

Mit: Alice Cooper (Special), Detroit Rock City (Special), Mountain, Thunder, Inglorious, Elephant9, Foo Fighters, Black Crowes, Toto, Max Webster, Ronnie Atkins, Pretty Maids, Michael Schenker Group, Dream Theater, Steve Lukather, AC/DC, U.D.O., Witherfall, Slade, Mother Road, Chez Kane, Jethro Tull, Ricky Warwick, Loudness, DeWolff, Evergrey, Orden Ogan, Tesla u.v.m.

Auf CD:
1. Thunder — ›You’re Gonna Be My Girl‹ (04:14)
2. The Quill — ›Left Brain Blues‹ (03:58)
3. Jane Lee Hooker — ›Jericho‹ (04:05)
4. Joseph Williams feat. Steve Lukather — ›Remember Her‹ (04:44)
5. Motorjesus — ›Dead Rising‹ (03:50)
6. Icon Of Sin — ›Shadow Dancer‹ (04:11)
7. Elephant9 — ›Rite Of Accession‹ (Edit) (04:53)
8. Ricky Warwick — ›When Life Was Hard And Fast‹ (04:08)
9. Chez Kane — ›Better Than Love‹ (04:58)

Alice Cooper (Titel-Special)
Plus: Detroit Rock City — Der Soundtrack einer Stadt

Alice Cooper, kürzlich 73 Jahre alt geworden, wird sofort euphorisch, wenn er über die Motor City und den Detroit-Rock referieren darf: »Der Sound dieser Stadt ist nicht ganz leicht zu beschreiben. Er hat Energie und ist heavy und baut auf der Sorte Rhythm’n’Blues auf, wie ihn zum Beispiel die Yardbirds gespielt haben. Es gibt aber auch einen gewissen Anteil Motown darin — das Soul-Label hat die Stadt in den frühen Sechzigern ziemlich geprägt. Der Rest ist eine Haltung. Nimm MC5: Das war keine dieser Bands aus L.A. oder New York, die sich für ihre Shows extra rausgeputzt und in Lederklamotten geworfen haben. Die sind schon in ihren schwarzen Lederjacken aufgewacht!«
Unser ausführliches Titel-Special ist nicht nur dem mittlerweile 28. Studio-Album des Shock-Rock-Urvaters gewidmet, der sich auf Detroit Stories mit Musikern von MC5 und Grand Funk Railroad umgab und eine große Hommage an seine Heimatstadt auf Platte brachte. Welche Rock-Bands den lauten und doch bunten Sound der Motorenstadt prägten, ist darin ebenso zu erfahren. Auch den musikalischen Werdegang von Alice Cooper, der 1969 mit einem großen Missverständnis von Frank Zappa begann, zeichnen wir anhand seines umfangreichen Werks nach.

Inglorious
Mit Fertigstellung ihres dritten Albums Ride To Nowhere brachen Inglorious unerwartet auseinander. Entschlossen setzt Frontmann Nathan James seinen Ritt nun mit neuen Begleitern fort: Auf We Will Ride klingen die britischen Classic-Rocker souveräner denn je.

Mountain
Die Geschichte von Mountain ist auch jene von Leslie West. Der schwergewichtige Gitarrist prägte mit seinem Spiel und seinem markerschütternden Gesang den Hardrock und Heavy Blues der Amerikaner, der in den frühen Siebzigern in die Lücke stieß, die Cream hinterlassen hatten.

Thunder
Der Album-Titel verspricht kein bisschen zu viel: Auf All The Right Noises haben die britischen Traditions-Hardrocker zu einem sehr lebendigen Sound gefunden, der ihre Musik wieder näher an die Alben der goldenen Band-Ära Anfang der Neunziger heranführt. Auch mehr als drei Jahrzehnte in der Manege des Musik-Zirkus haben sie nicht kleingekriegt.

Elephant9
In Norwegen ist Musikern vieles möglich, was anderswo undenkbar scheint. Einmal mehr beweist dies Keyboarder Ståle Storløkken mit seinem improvisationsfreudigem Jazz-, Prog- und Psychedelic-Rock-Trio Elephant9. Bereits auf ihrem letzten Studio-Album fuhren diese ihre heißen Heavy-Jazzrock-Improvisationen zugunsten dichter Klangmalerei zurück, mit der sie sich irgendwo zwischen Soft Machine, King Crimson und der Fusion-Phase von Miles Davis aufstellten. Arrival Of The New Elders klingt nun unerwartet sanft.

Foo Fighters
Seit 25 Jahren gelten die Foo Fighters als zuverlässige Lieferanten großer Rockhymnen für die Neuzeit. Für ihr zehntes Album Medicine At Midnight hat Frontmann Dave Grohl seiner Band einmal mehr einen unkonventionellen Ansatz verordnet: tanzbare, Disco-affine Musik.

The Black Crowes
Die Black Crowes waren schon immer eine Band, die kompromisslos zu ihren eigenen Bedingungen Musik gemacht hat. Nicht aus Arroganz, wie es ihnen so gerne nachgesagt wird. Sondern deshalb, weil ihnen ihre Musik so viel bedeutete. Nun erscheint eine erweiterte Jubiläumsedition ihres Debüt-Klassikers Shake Your Money Maker.

Ronnie Atkins
Dieses Interview hat uns schwer bewegt. Anstatt nach seiner niederschmetternden Krebsdiagnose auf den Tod zu warten, hat sich Ronnie Atkins neue Ziele für sein Leben gesetzt: In One Shot veröffentlicht der Pretty Maids-Sänger im März sein erstes Solo-Album — und es soll nicht das letzte sein.
Plus: Pretty Maids in Scheiben

Toto
Die 2019 zum wiederholten Male aufgelösten AOR-Veteranen Toto werden ihrer Geschichte nun doch ein weiteres Kapitel hinzufügen. In neuer Besetzung — und angeführt von Steve Lukather und Joseph Williams, die zeitgleich neue Solo-Alben veröffentlichen.

Witherfall
Witherfall sind und bleiben eine der eigenständigsten Formationen des anspruchsvollen Power Metal: In ihrem aufwühlenden Spiel der Emotionen gelingt es den Amerikanern, komplexe Kompositionen mit geradezu faszinierender Eingängigkeit aufzuladen. Probleme bereitet den Prog-Metallern derzeit nur ihr Produzent.

AC/DC
Auch ohne neues Studio-Album war 2003 ein besonderes Jahr für AC/DC. Dass sie den Sommer über nochmals in die Rolle der Vorgruppe schlüpfen und die Rolling Stones auf deren Licks-Tournee begleiten sollten, ist dabei bloß eine bemerkenswerte Episode.

Michael Schenker Group
Er folgt seinem Herzen und vertraut auf das Universum. Michael Schenker steckt auch in seinem 50. Berufsjahr als Musiker voller Energie. Für Immortal firmiert er wieder als MSG und bietet mit Ralf Scheepers, Joe Lynn Turner und Ronnie Romero markante Sänger auf.

U.D.O.
Die pandemiebedingte Zwangspause nutzten U.D.O. für die Arbeit an einem neuen Album. Zuvor veröffentlichen die Schwermetaller um Udo Dirkschneider einen im Wortsinne einzigartigen Konzertfilm.

Max Webster
Selbst wer seine Musik nicht kennt, hat womöglich ein Bild von Kim Mitchell vor Augen — ein verrückter Clown mit langen Spaghetti-Haaren und Schirmmütze. Genauso schräg ist auch die Musik seiner Band Max Webster: Mit von Prog und zappaesken Seltsamkeiten durchzogenen Hardrock wurden sie in ihrer Heimat Kanada zu Helden.

Dream Theater
Auf Distance Over Time entdeckten Dream Theater eine Spiellust und ein Bauchgefühl wieder, die es in ihrer Musik schon länger nicht mehr gab. Distant Memories — Live In London ist ihre exzeptionelle Konzert-Nachlese, über die wir mit Sänger James LaBrie gesprochen haben.

Orden Ogan
Endzeitszenarien mit künstlicher Intelligenz bilden das Setting auf Final Days. Entsprechend haben Orden Ogan ihren anspruchsvollen wie bombastischen Metal um atmosphärische Elemente erweitert.

Ricky Warwick
So nah kam Ricky Warwick seiner Vergangenheit mit The Almighty lange nicht: Auf When Live Was Hard And Fast führt der Sänger der Black Star Riders sämtliche Facetten seines Schaffens zusammen — und fegt durch erdiges Street-Rock-, Balladen- und Singer-Songwriter-Metier.

Evergrey
Mit ihrem melancholischen Power-Metal haben sich Evergrey in den zurückliegenden zwei Dekaden viele Freunde erspielt. Auf ihrem zwölften Album gehen sie nicht mehr ganz so progressiv zu Werke: Escape Of The Phoenix klingt deutlich geradliniger und eine Nuance härter, als man es von den Schweden gewohnt war.

Mother Road
Der ehemalige Soul Doctor-Gitarrist Chris Lyne lässt mit Mother Road zum zweiten Mal den bluesgetränkten Hardrock der frühen Siebziger hochleben. Erneut an seiner Seite steht der amerikanische Sänger Keith Slack.

Chez Kane
Lange hat sich Chez Kane als Teil der Band Kane’d wohlgefühlt. Nun tritt die junge Sängerin allein ins Rampenlicht und belebt auf ihrem Solo-Debüt den klassischen AOR der Achtziger Jahre. Starthilfe leistet Crazy Lixx-Frontmann Danny Rexon.

u.v.m.

 

 

 

Band/Künstler: AC/DC, Alice Cooper, Black Crowes, Black Star Riders, Chez Kane, Detroit, Dream Theater, Elephant9, Evergrey, Foo Fighters, Inglorious, Jane Lee Hooker, Joseph Williams, Max Webster, MC5, Michael Schenker, Mountain, Ricky Warwick, Steve Lukather, The Almighty, Thunder, Toto, Witherfall
Weiterführende Links zu "ROCKS Magazin 81 (02/2021) mit CD"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "ROCKS Magazin 81 (02/2021) mit CD"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zuletzt angesehen